Kaiser Ferdinand I. (1793–1875) und die Medaille

Die Medaillenproduktion zwischen 1835 und 1848 in kunsthistorischem und historischem Kontext

Kaiser Ferdinand I. (1793–1875) und die Medaille

Im Mittelpunkt des Dissertationsprojekts stehen jene Medaillen, die die Regierungszeit Kaiser Ferdinands I. zwischen 1835 und 1848 repräsentieren.

Diese Gold-, Silber- und Bronzemedaillen spiegeln wichtige Stationen aus dem Leben des Kaisers wider. Hervorzuheben sind Prägungen zu seiner Krönung zum jüngeren König von Ungarn 1830, seiner Vermählung mit Maria Anna von Savoyen (1803–1884) im Jahr 1831, zur Erbhuldigung der Niederösterreichischen Stände 1835, zur Krönung in Prag 1836 und zur Krönung in Mailand 1838. Auch zur Abdankung Kaiser Ferdinands im Zuge der Revolution von 1848, sowie zu seinem Tod im Jahr 1875 wurden Medaillen herausgegeben. Daneben finden sich hier zahlreiche anlassbezogene Stücke, sowie Verdienst- und Gnadenmedaillen.

Stilistisch stehen diese Schau- und Denkmünzen in der Tradition des späten Klassizismus und romantisierender Strömungen des Biedermeier und Vormärz. Ihr Bildprinzip umfasst im Wesentlichen eine Kombination aus lorbeerbekränztem Profilporträt und huldigender Inschrift auf der Vorderseite, auf der Rückseite finden sich Historienrelief, Insignien, Allegorie, Stillleben oder Genredarstellung.

Mittels kunsthistorischem Vergleich der Medaillen zu Gemälden, aber auch zu plastischen und skulpturalen Porträts des Kaisers werden Parallelen und Unterschiede in der Darstellung aufgezeigt und nach dem Stellenwert der Medaille für die kaiserliche Repräsentation gefragt.

Durch Quellen- und Archivstudium in Wiener Archiven wird der Produktionsablauf am Wiener Hauptmünzamt unter der Leitung der Hofkammer im Münz- und Bergwesen und des Oberstkämmereramtes beleuchtet. Hierbei werden Entstehungskontext und parallel die Quellen zu den Medailleuren, zu ihrer Ausbildung an der Akademie der bildenden Künste und ihrer künstlerischen Entwicklung berücksichtigt.

Sämtliche Stücke zu Ferdinand I. werden innerhalb eines detaillierten Gesamtverzeichnisses erfasst. Hinzu kommen ein Großteil der Prägewerkzeuge sowie Vorstufen dazu, etwa Abschläge, Gipsmodelle und Wachsbossierungen. In Kooperation zwischen dem Wiener und dem Berliner Münzkabinett werden die Objekte in der Datenbank des Interaktiven Katalogs des Münzkabinetts (IKMK.at) online abrufbar. Damit stehen diese Medaillen neben einer breiten Öffentlichkeit auch für internationale Forschungen zur Verfügung.

Ziel des Forschungsprojekts ist es, aus der Zusammenführung von historischen, kunsthistorischen und numismatischen Analysen ein möglichst umfassendes Bild zum Stellenwert und zur Funktion der Medaille zwischen 1835 und 1848 sowie zu ihrer Bedeutung für die Herrschaftsrepräsentation Kaiser Ferdinand I. darzulegen.

beteiligte Personen

Kategorie

Datenbank

Schlagworte

Herrschaftsrepräsentation, Numismatik, Medaillenkunst, Habsburg Lothringen